Welche Punkte sollte man bei der Gebäudeversicherung beachten?

Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung schützt ihre Immobilie gegen mögliche Schäden, die mit der Zeit auftreten können. Zwischen Haus und Eigentumswohnung gibt es hier keinen Unterschied. Sie fällt nicht unter die Kategorie „Pflichtversicherung„, muss selbstständig abgeschlossen werden. Klar ist: „Solang man keine eigene Immobilie besitzt, ist diese unnötig!“ Desweiteren ist es häufig so, dass diese Versicherungsart Voraussetzung für einen Kredit ist, den man von der Bank erhalten möchte.

Wann kann die Gebäudeversicherung gewechselt werden?

  • Neigt sich die Gebäudeversicherung dem Ende zu, sollte sich über weitere Verträge informiert werden. Möglicherweise bestehen bessere Angebote zu besseren Konditionen, welche zudem noch günstiger sind. Die Kündigungsfrist sollte dabei berücksichtigt werden, sonst verfällt die Chance.
  • Erwirbt der Käufer eine Immobilie, die bereits eine Gebäudeversicherung enthält, hat er trotzdem die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Regulär kann sich der Käufer für dieses Vorhaben einen Monat Zeit lassen. Verweigert man den Wechsel, läuft der aktuelle Vertrag vom ehemaligen Besitzer weiter.
  • Wenn sich der Versicherungsbeitrag, bzw. die Konditionen ändern sollten, erhält der Versicherer natürlich die Möglichkeit einen Wechsel vorzunehmen. Allerdings müssen sich Verträge nicht immer ins Negative ändern, vielleicht wird ja der Beitrag weniger oder die Konditionen verbessern sich.
  • Sollte der Versicherungsschutz tatsächlich eintreten, wobei Schäden ausgebessert werden, kann ebenfalls der Anbieter gewechselt werden. Auch hier hat man meistens eine Kündigungsfrist von einem Monat.

Grundsätzlich gilt: Informiert euch genau über die Verträge mit den dazugehörigen Fristen!

Welche Schäden sind abgedeckt?

  • Wasserschäden
  • Explosionsschäden
  • Brandschäden
  • Sturmschäden
  • Hagelschäden
  • Sturmschäden
  • Blitzschäden

Natürlich bestehen noch weitere Möglichkeiten an Schäden, genannt sind die wesentlichen Punkte, die größtenteils in Verträgen abgedeckt sind.

Sollte es zu einem Schadensfall kommen, werden natürlich alle Schäden reguliert. Allerdings sind nur die Schäden abdeckt, die mit dem Haus/Wohnung verbunden sind, sei es die Elektrik, das Dach oder Wasserleitungen zum Beispiel. Die Kosten werden in voller Höhe getragen, einen Eigenanteil gibt es nicht. Der Versicherungsbeitrag an sich wird individuell bestimmt. Faktoren sind beispielsweise die Größe des Objekts oder die geologische Gegebenheit.

 

Weiterer Artikel: Warum eine Gebäudeversicherung wichtig ist?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.